Malerisches Dorf, erfrischt von mehreren kanalisierten Quellen, gesäumt von jahrhundertealten Platanen.
Früher hieß es das Venedig von Gard, was kaum übertrieben ist.
Tatsächlich ist die Quelle, die von den Benediktinermönchen kanalisiert wurde und das Dorf durchquert, umrahmt von mehr als hundert Jahre alten Platanen, eine Einladung, auf einer der vielen Terrassen Halt zu machen. In der Nähe vervollständigen die Abteikirche aus dem 12. Jahrhundert mit ihren zwei quadratischen Türmen im lombardischen Stil, das alte Priorat und die Kapelle Saint-Michelet aus dem Ende des 7. Jahrhunderts den Besuch.